RSV AH - ASV Ü45 5:0 (3:0)

Heute waren wir wieder mal zu Gast beim Rheydter SV. Bei optimalen Bedingungen tasteten sich beide Mannschaften ausgiebig ab. In der Anfangsviertelstunde gab es eine Fülle von Fehlpässen hüben wie drüben. Ein Spielfluß kam so gut wie gar nicht zustande. Die Gastgeber suchten eher ihr Heil in der Kombination, wir hingegen agierten überwiegend mit Flanken, die aber wirkungslos verpufften.

Der RSV hatte dann seine erste große Chance, der Stürmer schoß aber aus kurzer Distanz übers Tor. Die Rheydter nahmen das Spiel in die Hand, trafen noch vom Sechszehner den Pfosten. Einen verunglückten Rückpaß von Herbert Thielen musste Karl Pohl im Tor mit der Hand aufnehmen. Den fälligen Freistoß aus 7m konnte dann ausgerechnet Herbert Thielen gekonnt blocken. Ein paar Minuten später jedoch sollte es zum ersten Mal in unserem Kasten klingeln. Nach einer feinen Kombination bis in den Fünfer schoß der Angreifer ins kurze Eck in den Winkel zum 0:1.

Unsere Bemühungen nach vorne erlahmten zusehends. Im Mittelfeld wurde zwar weiter nach vorne gespielt, aber unsere Spitzen waren von der starken Abwehr gut eliminiert. Einen blitzsauberen Konter konnte dann der RSV zum 0:2 verwerten. Und als es nach ein paar weiteren Minuten gar 0:3 stand, war das Spiel förmlich schon zur Halbzeit gegessen.

Nach der Pause das gleiche Spiel. Wir konnten den Ball kaum in unseren Reihen halten. Nach spätestens gefühlten 3 Stationen war der Ball weg. Der Gastgeber hingegen kombinierte mit seinen laufstarken und quirligen Spielern gekonnt und flüssig und brachte uns ein ums andere Mal in Verlegenheit. Dennoch hatten wir aus dem Nichts unsere ersten Großchancen. Roland Pätzold scheiterte allerdings 2x aussichtsreich. Ein aus unserem Mittelfeld geschlagener Rückpaß auf Karl Pohl konnte dann ein Rheydter Offensivspieler erlaufen und locker zum 0:4 einschieben.

Jetzt lief überhaupt nichts mehr. Nachdem unser Gastspieler Christoph Wartmann unsere letzte ernstzunehmende Chance hatte, aber scheiterte, rappelte es zum wiederholten Mal in unserem Kasten. Nach dem 0:5 war auch das letzte bisschen Moral aufgebraucht. Einen nochmaligen Rückpaß-Freistoß gegen uns konnten wir nochmal unbeschadet überstehen.

Bei der Schlußoffensive der nimmermüden Rheydter hatten wir das Glück des Tüchtigen, nicht noch mehr Buden einzufangen und so stand am Ende einer insgesamt blutleeren zweiten Halbzeit eine hochverdiente 0:5-Klatsche zu Buche. Immerhin ist festzuhalten, daß es unter der Leitung des souverän leitenden Hilfsschiedsrichters Andy Bertok ein sehr faires Spiel war. Ein zusätzlicher Dank gilt neben Christoph Wartmann auch der weiteren Aushilfe Marc Weuthen.

Aufstellung:

K. Pohl - H. Holzschuh (D. Borberg), H. Zentgraf, M. Schröder, - M. Baensch, M. Ernst, H. Thielen, M. Weuthen, D. Ilbertz - C. Wartmann (HW Russlies), R. Pätzold (M. Klemme).

 

Zurück