ASV Ü45 - SF Neersbroich AH 2:1 (2:1)

Heute hatten wir zum ersten Mal die Sportfreunde aus Neersbroich zu Gast. Die beiden letzten Spiele bei den Gelben hatten wir unter Wert verloren, Und angesichts des heutigen Notkaders der Gäste schien heute was drin für uns. Die ersten Minuten gehörten uns. Und Roland Pätzold gelang nach gerade einmal 9 Minuten der Führungstreffer für uns. 2 Minuten später pfiff der Schiri dann das 2:0 durch Markus Ernst wegen angeblichem Abseits zurück. Wir drückten weiterhin aufs Tempo, und obwohl Daniel Schrievers und Ludger Mintert wegen Verletzungen passen mussten, blieben wir am Ball. Ein Querschläger in unserem Strafraum bescherte dem Gast jedoch dann überraschend das 1:1, von dem wir uns längere Zeit nicht erholten.

 

Roland Pätzold und Daniel Ilbertz hatten dann, als wir uns wieder gefangen hatten, wieder Chancen, in Führung zu gehen. Jedoch lag das Schußglück zu diesem Zeitpunkt nicht auf unsere Seite. Jedoch konnte nach einer halben Stunde Daniel Ilbertz nach einer mustergültigen Flanke per Kopf das 2:1 erzielen. Danach taten sich Chancen durch einen Gewaltschuß von Günter Wilms und auch wiederholt in Gestalt von Roland Pätzold noch Gelegenheiten zur Erhöhung des Ergebnisses auf. Das sicherlich beruhigende und auch verdiente 3:1 wollte aber einfach nicht fallen.

 

Auch nach der Halbzeit drückten wir aufs Tempo, und hatten in einem elfmeterwürdigen Foul an Sven Engelbergs die nächste Möglichkeit. Jedoch blieb der Pfiff des Schiris aus. Die dickste Chance hatte im Anschluß dann Roland Pätzold nach einer Maßflanke von Markus Ernst per Kopf, verfehlte das Tor nur knapp. Die Gäste kamen nun immer besser ins Spiel, weil wir unsere Offensivaktionen teilweise überhastet und ungenau verschenkten. Eine Viertelstunde vor Schluß befanden wir uns dann auch folgerichtig in einer Abwehrschlacht.

 

Die Neersbroicher waren nun optisch klar am Zug, drängten uns immer weiter zurück und hatten schon wegen ihrer zahlreichen Eckbälle jede Menge Möglichkeiten zum Ausgleich. Einige Male konnten wir den Ball in höchster Not klären, und auch Andy Bertok in unserem Tor konnte sich einmal meisterlich auszeichnen. Bis zum Schluß bettelten wir wegen weiteren Ballverlusten im Aufbau förmlich um den Ausgleich, aber schafften es mit Glück und Geschick, den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten.

 

In einem intensiven, aber stets fairen Spiel schafften wir es also, den Neersbroichern die erste Niederlage beizubringen. Der Sieg war trotz der Zitterphasen hochverdient. Die letzten 3 Spiele wurden zudem nicht verloren und somit hat die Mannschaft Kraft und Moral nach der langen Durststrecke für die letzten Spiele des Jahres getankt. Nächste Woche spielen wir beim BSV Leutherheide und hoffen auf Fortsetzung der Miniserie.

 

Zurück